News für Heimwerker

Heimwerken | Bauen | Garten | Do it yourself

Goldenes Licht: Farbtemperatur dimmen

(Foto: Lichtstimmungen mit warmweißem und goldfarbenem Licht)

Mit einem Griff zum Dimmer steuert man die Helligkeit einer Lampe – strahlend hell für den besseren Überblick oder gedämpft bis schummerig für gemütliche Stunden. Mit der neuen LED-Lampe Warmdimm von Paulmann erhält der Dimmer eine weitere Funktion: Nicht nur die Helligkeit wird beeinflusst, auch die Lichtfarbe ändert sich. Aus einem warmen Weiß wird stufenlos ein stimmungsvolles goldfarbenes Licht. Um diesen Effekt zu erzielen, reicht es in der Regel, das vorhandene Leuchtmittel einfach gegen eine Warmdimm-Lampe auszutauschen – dank E27-Sockel geht das im Handumdrehen.



Verwendbar ist die neue Lampe nach Herstellerangaben mit den meisten handelsüblichen Dimmern. Betätigt man deren stufenlosen Regler, ändert der bernsteinfarbene LED-Chip der Warmdimm-Lampe die sogenannte Farbtemperatur. Sie sinkt von 3000 Kelvin (warmweiß) auf 2000 Kelvin (goldfarben). Für technisch Interessierte: Die Farbtemperatur bestimmt, wie die Lichtfarbe wirkt. Je höher der Wert in Kelvin (K), desto blauer und kälter scheint das Licht – einen Überblick gibt die folgende Grafik:

Farbtemperaturskala von 1800 bis 16000 K

Abgesehen von Warmdimm-Effekt bietet die neue Lampe die üblichen Vorteile von LED-Leuchtmitteln. Im Vergleich zu Glühlampen verbraucht sie 80 Prozent weniger Energie und besitzt eine deutlich längere Lebensdauer von 25 000 Stunden.
Symbolbild Warmdimm-Lampe
Damit gehört sie zur Energieeffizienzklasse A+. Ihr Standard-Schraubsockel erlaubt den schnellen Austausch, nach dem Einschalten ist die Lampe im Unterscheid zu manchen Energiesparlampen sofort hell.

Erhältlich ist die LED-Lampe in zwei Varianten: Mit 7 Watt und einem Lichtstrom von 470 Lumen (lm) ersetzt sie eine 40-W-Glühlampe, in der Ausführung mit 11 Watt Leistungsaufnahme und 806 lm entspricht ihre Helligkeit einer 60-W-Glühlampe. Kaufen kann man sie im Paulmann-Onlineshop für knapp 30 Euro (7 W) bzw. 35 Euro (11 W) oder natürlich auch bei einem stationären Händler – Anschriften in der Nähe lassen sich mit der Händlersuche auf der Hersteller-Website ermitteln. [ha]


Fotos: Paulmann, Grafik: Deborah S Krolls/Dkroll2 (Lizenz: GNU FDL)
Social Icons

Google Facebook Twitter