News für Heimwerker

Heimwerken | Bauen | Garten | Do it yourself

Mit Dünnschicht- oder Dickschicht-Lasur

Gartenhaus anstreichen



(Foto: Gartenschuppen aus Nadelholz mit Lasuroberfläche)

Unbehandeltes Holz ist im Freien ungeschützt der Witterung ausgesetzt und verwittert dann recht schnell. Sonne, Regen, Schnee und Frost nagen an der Substanz und das Holz vergraut. Im Laufe der Zeit können sich Moose und Pilze einfinden und setzen der Substanz weiter zu. Damit dies nicht passiert und Gartenhäuschen oder Werkzeugschuppen länger schön bleiben, sollten Sie das Holz mit einer passenden Lasur für außen schützen. Wir zeigen Ihnen hier Schritt für Schritt wie Sie am besten dabei vorgehen.

Übersicht





Gartenhaus lasieren Schritt für Schritt



Das brauchen Sie


Materialien und Werkzeuge:
  • Schleifpads oder Schleifpapier
  • Handfeger, weicher Lappen
  • Pinsel
  • Holzlasur für außen oder Dauerschutz-Lasur
  • Nadelholz-Imprägnierung für stark pilzgefährdetes Holz

Die im Beispiel verwendete Lasur und die Imprägnierung Ultra stammen aus dem Sortiment von Bondex.



Holz anschleifen und grundieren


Um das unbehandelte Holz optimal und möglichst langfristig zu schützen, sollte man vor dem Auftrag der eigentlichen Lasur das Holz imprägnieren. Die Imprägnierung, die vor allen Dingen für Nadelholz empfohlen wird, dringt tief in das Holz ein, schützt es vor Bläue, bietet einen optimalen Haftgrund für den eigentlichen Anstrich und soll bis zu zehn Jahren halten.

Holz mit der Hand anschleifen   Schleifstaub entfernen

Doch bevor die Imprägnierung aufgetragen wird, sollten Sie das Holz zunächst einmal mit Schleifpapier gründlich anschleifen, dadurch werden eventuell vorhandene leichte Verschmutzungen abgetragen und die Oberfläche des Holzes wird saugfähiger. Üben Sie nicht zu viel Druck aus – die Oberfläche soll nur angeraut, nicht abgetragen werden. Der dabei entstehende Staub wird anschließend mit einem Handfeger abgekehrt, so dass die Holzoberfläche jetzt staubfrei, fettfrei und trocken ist.

Nun können Sie die Imprägnierung mit einem sauberen, nicht haarenden Pinsel auftragen. Dafür rühren Sie die Flüssigkeit durch, damit sich die Inhaltsstoffe gleichmäßig verteilen, und tragen die Imprägnierung anschließend mit einem Flachpinsel gleichmäßig auf die Holzoberfläche auf. Auch die Innenseite des Gartenhäuschens sollte man dabei nicht vergessen. Anschließend muss der Anstrich 24 Stunden trocknen.

Es empfiehlt sich übrigens, Imprägnierung und Lasur aus dem Sortiment desselben Herstellers zu verwenden, da die Produkte dann in der Regel optimal aufeinander abgestimmt sind.

Info: Bläuepilz


Holzbefall durch den sogenannten Bläuepilz, der vor allem Nadelholz bläulich oder gräulich verfärbt. Sieht man mal von der Farbveränderung ab, ist dieser Befall an sich noch nicht schädlich. Allerdings ist er ein Indikator für einen Feuchtigkeitsgehalt im Holz, der auch den Pilzen einen Nährboden bietet, die die Holzsubstanz schädigen. [aa/ha]


Holz lasieren


Laut Herstellerangaben empfiehlt es sich, frühestens nach 24 Stunden, spätestens aber nach einer Woche die endgültige Lasur aufzutragen. Doch auch hierbei gilt: Die Holzoberfläche muss für den Anstrich sauber, fettfrei und trocken sein. Daher wird die Holzoberfläche erneut leicht mit Schleifpapier angeschliffen und der dabei entstandene Schleifstaub wird gründlich abgekehrt oder mit einem leicht feuchten Lappen abgewischt. Beim Anschleifen brechen außerdem die Holzfasern, die sich beim Grundieren aufgerichtet haben. Die Oberfläche wird dadurch glatter. Nach dem Schleifen und Säubern kann gestrichen werden.

In unserem Beispiel verwenden wir eine Holzlasur für außen, eine Dünnschichtlasur, die die natürliche Holzoberfläche betont und in das Holz einzieht. Alternativ dazu können Sie auch Dauerschutzlasur verarbeiten, eine Dickschichtlasur, die einen stark wasserabweisenden Film auf dem Holz bildet und das Holz dauerhafter schützt, weshalb man den Anstrich seltener erneuern muss.

holzhaus-lasieren-schritt-4c   holzhaus-lasieren-schritt-4b

Ganz gleich für welches Mittel Sie sich entscheiden, die Lasur muss vor dem Anstrich ordentlich durchgerührt werden und wird anschließend mit einem sauberen, nicht haarenden Pinsel gleichmäßig aufgetragen. Achten Sie darauf, möglichst in alle Ecken und Winkel zu kommen und tragen Sie die Farbe vollflächig, aber nicht zu dick auf. So wird der Anstrich schöner und gleichmäßiger.

holzhaus-lasieren-schritt-3
Ein Tipp dazu: Für einen sparsamen Auftrag sollten Sie den Pinsel nach jedem Eintauchen in die Lasur abstreifen. Damit dabei keine Lasur auf den Dosenrand kleckert und außen herabläuft, kleben Sie ein Stück Kreppband quer über die Öffnung (Foto). An dessen Kante können Sie den Pinsel dann sauber abstreifen.

Nach 24 Stunden Trocknungszeit erfolgt der zweite Anstrich mit der Dünnschichtlasur – nicht ohne zuvor die Holzoberfläche wieder leicht anzuschleifen und dann zu entstauben. Vergessen Sie auch bei diesem Anstrich die Innenseite ihres Gartenhäuschens oder Geräteschuppens nicht und nach weiteren 24 Stunden Trocknung können Sie es einweihen. [aa/ha]


Fotos: Bondex
Social Icons

Google Facebook Twitter