News für Heimwerker

Heimwerken | Bauen | Garten | Do it yourself

Stabile Unfallvermeider: Haushaltsleitern

Stehleiter
Ihr Einsatzbereich ist groß, er reicht vom Fensterputzen über das Einschrauben von Leuchtmitteln bis hin zum Streichen der Decke. Eigentlich sollte in jedem Haushalt eine Leiter vorhanden sein. Eigentlich. Denn oft kommen statt dessen wackelige Stühle, Kisten, Tische oder ähnlich ungeeignete Steighilfen zum Einsatz – und dazu zählen auch Haushaltsleitern, die weder über eine Spreizsicherung verfügen noch das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit tragen.

Solche Kletterhilfen gefährden die Gesundheit: Auf der Skala häufig vorkommender Haushaltsunfälle nehmen Schäden durch die Verwendung von unsicheren Steighilfen einen prominenten Platz ein. Nach Angaben des TÜV Rheinland gibt es jährlich rund 95 000 Unfälle mit Leiterstürzen in Deutschland.

Gerade deswegen sollten Sie überprüfen, ob Ihre Leiter eine Spreizsicherung hat – beispielsweise eine einrastende Plattform, die verhindert, dass die Leiter überraschend zusammenklappt. Außerdem sollte sie ein GS-Zeichen tragen. Tut sie es nicht, sollten Sie im eigenen Interesse über einen Austausch nachdenken und dabei unbedingt auf die erwähnten Sicherheitsmerkmale achten. Am besten probieren Sie das gute Stück vor dem Kauf auch einmal aus. Dabei können Sie gleich überprüfen, ob die Spreizsicherung gut einrastet und ob keine scharfen Grate oder Kanten Ihre Finger gefährden.

Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt bei der Anschaffung und Verwendung einer Haushaltsleiter dürfte das Gewicht sein. Sie sollte möglichst eine Person und zusätzlich bis zu 150 kg tragen können – und das, ohne selbst allzu schwer zu sein. Aluminiumleitern sind deshalb besonders gut geeignet. Achten Sie auch darauf, dass die Leiter über geriffelte und damit rutschfeste Stufen verfügt. Und damit sie sicher steht, nicht wegrutschen kann und den Fußboden nicht verschrammt, sollte sie möglichst dicke Kunststoff- oder Gummikappen an den Füßen tragen, die am besten angeschraubt sind. So können sie weder verrutschen noch verlorengehen.



Mit dem Kauf einer sicheren Leiter ist es allerdings noch nicht getan, man muss sie auch vernünftig handhaben. Hier einige wichtige Tipps zum Einsatz:
  • Stellen Sie die Leiter immer auf einen festen, ebenen Untergrund und achten Sie darauf, dass die Spreizsicherung einrastet.
  • Haben Sie starke Medikamente oder Alkohol zu sich genommen oder leiden Sie unter Schwindel, dann besteigen Sie keine Leiter.
  • Tragen Sie beim Klettern nur feste Schuhe mit rutschsicheren Sohlen. Pantoffeln oder Schuhe mit hohen Absätzen geben keinen ausreichenden Halt oder können sich verhaken.
  • Besteigen Sie die Leiter immer mit dem Gesicht zu den Sprossen hin.
  • Auf der Leiter beugen Sie sich nicht zur Seite, wenn Sie an eine Stelle nur mühsam herankommen. Steigen Sie lieber ab und versetzen die Leiter, bis Sie Ihr Arbeitsfeld bequem erreichen.
  • Hängen Sie keine vollen Eimer oder andere schwere Gegenstände an die Leitersprossen. Damit würden Sie die Kippgefahr erhöhen. Zu Markenleitern gibt es oft Ablageschalen oder spezielle Haken – die Ausgabe dafür lohnt sich.
  • Halten Sie Werkzeug beim Steigen nicht in den Händen, sondern schaffen Sie sich beispielsweise einen Werkzeuggürtel an. Der ist auch in vielen anderen Situationen sehr praktisch.
  • Und schließlich: Bewahren Sie die Haushaltsleiter gut erreichbar und griffbereit auf, sonst kommen Sie rasch in Versuchung, doch wieder den kippeligen Stuhl zu verwenden.

[aa/ha]


Fotos: Hailo
Social Icons