News für Heimwerker

Heimwerken | Bauen | Garten | Do it yourself

Ratgeber Pflanzenschutz im Garten

Raupe frisst saftigen Stengel ab

Wenn Blumen plötzlich welken, das Obst Fraßspuren zeigt oder massenweise kleine Krabbler über das Gemüse herfallen, dann sieht jeder Hobbygärtner auf einen Blick, dass etwas in seinem grünen Reich nicht stimmt. Aber was? Es gibt schließlich zahlreiche Schädlinge oder Pflanzenkrankheiten, die einen Garten heimsuchen können und die jeweils ihre eigene Therapie brauchen. Beim Erkennen der Schadensursachen und bei der Auswahl der passenden Abhilfe steht das neue Buch Pflanzenschutz der Stiftung Warentest dem Gartenfreund mit einer wahren Fülle von Informationen und guten Ratschlägen zur Seite.



Titel Buch Pflanzenschutz
Dass die treffsichere Diagnose der wichtigste Schritte ist, zeigt sich schon am Aufbau des Buches. Auf den ersten 100 Seiten finden sich umfangreiche, gut strukturierte Tabellen, anhand derer man bestimmen kann, was den Pflanzen fehlt. Bei den einzelnen Pflanzengruppen wie Gehölzen, Gemüsen oder Stauden lassen sich Symptome an Blättern, Blüten oder Früchten identifizieren. Dazu gibt es Informationen, wann die Schäden typischerweise auftreten, und einen Hinweis auf den Verursacher.

Dabei spielen nicht nur tierische Schädlinge, Pilze oder Bakterien eine Rolle – man erhält auch Hinweise darauf, ob eine Schadensbild möglicherweise durch Über- oder Unterdüngung oder falsche Umgebungsbedingungen verursacht werden kann.

Apfel mit Schorf
Ist auf diese Art Klarheit geschaffen, kann es an die Bekämpfung gehen. In der Diagnosetabelle findet sich jeweils ein Verweis auf die entsprechende Seite im zweiten Teil des Buches, in dem die einzelnen Krankheiten, Schädlinge und sonstigen Schadensursachen ausführlich beschrieben werden. Hier erfährt man einiges zu den Eigenschaften und Lebensumständen der Insekten, Pilze, Viren oder Bakterien und kann nachlesen, wie man ihnen sinnvollerweise zu Leibe rückt.

Dabei hat es das Autorenteam jedoch nicht bewenden lassen: Neben der Abhilfe beim akuten Auftreten eines Schadens beschreibt es auch vorbeugende Schritte – oft ganz einfache und logische Maßnahmen, die einen Befall gar nicht erst auftreten lassen.

Punktförmige Krankheit an grünem Blatt
Diesem Thema widmet sich über weite Strecken auch der dritte Teil des Bandes, in dem biologische Zusammenhänge erläutert werden, der Einsatz von Nützlingen oder die Ausnutzung natürlicher Abwehrkräfte beschrieben wird und sich Hinweise zu einfachen mechanischen Barrieren und Abwehrmitteln finden. Das abschließende Kapitel zur richtigen Auswahl und zum sicheren Einsatz natürlicher oder chemischer Pflanzenschutzmittel rundet das Ganze praktisch, vernünftig und doch an der Natur orientiert ab.

Eine Sammlung einschlägiger Adressen führt schließlich zu weiteren Informationsquellen, und das detaillierte alphabetische Register macht es leicht möglich, das Buch gezielt als Nachschlagewerk zu nutzen. Dabei wird es in vielen Fällen jedoch nicht bleiben. Der Band enthält derart viele hochinteressante Fakten und Beschreibungen, dass man häufig ins Schmökern gerät, auch wenn man vielleicht nur eine Kleinigkeit nachsehen möchte. Von uns gibt’s dafür eine klare Kaufempfehlung. [ha]


AutorJoachim Mayer, Konstanze Neubauer, Sigrun Künkele
TitelPflanzenschutz – unser gesunder Garten
Ausstattung304 S., gebunden, zahlr. Abbildungen
VerlagStiftung Warentest
ISBN978-3-86851-019-5
Preis22,90 Euro


Fotos: Stiftuing Warentest, SXC, mgf
Social Icons

Twitter


Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Homöopathie für Pflanzen?
Giftpflanzen im Familien-Garten
Algen im Gartenteich bekämpfen